Elternarbeit

Wir wissen um die Einflussnahme und Wichtigkeit der Eltern, des ursprünglichen Familiensystems und die generationshistorische Wirksamkeit.

Aus diesem Grund legen wir Wert auf wertschätzende Elternarbeit, jedoch immer unter Berücksichtigung des Wohlergehens für das Kind.

Die Entscheidung, unsere Wohngruppen als „sicheren Ort“ für traumatisierte Kinder und Jugendliche zu gestalten beinhaltet den Schutz vor Retraumatisierungen durch Täterkontakte. Um weiterhin dieser Verpflichtung dem Kind gegenüber gerecht zu bleiben, prüfen und beraten wir sehr sorgfältig und parteilich für das Kind, ob und wie Besuchskontakte stattfinden können.

Entsprechend den Vereinbarungen im Hilfeplangespräch können die folgenden Umsetzungen Eckpunkte  unserer Elternarbeit sein:

  • Besuche (Koordination, Durchführung und Reflexion)
  • Planung und Umsetzung von Rückführung
  • Telefonate, Briefe, Email (Skype nur im Ausnahmefall)
  • Regelmäßige Information der Eltern über die Entwicklung ihres Kindes sowie deren Beteiligung an anstehenden Entscheidungen
  • Biografiearbeit im Rahmen von Projektangeboten und den Bezugsbetreuerzeiten