Ihre Fragen

Aphasie

Aphasie- ist eine durch erworbene Schädigung des Gehirns (Schlaganfall, SHT, o. ä.) Sprachstörung nach abgeschlossenem Spracherwerb. Es kann in allen Bereichen der Sprache zu Beeinträchtigungen kommen: Sprechen, Verstehen, Schreiben und Lesen. Die Auswirkungen der Schädigung variieren von geringen Artikulationsstörungen bis hin zum totalen Verlust der Sprache und des Sprechens. Auch nicht sprachliche Bereiche können durch die Hirnschädigung in Mitleidenschaft gezogen werden.

Arbeitsplatzgestaltung

Individuelle Vorbeugung und Reduzierung spezieller gesundheitlicher Risiken durch geeignete gesundheitsorientierte Einstellungen des Arbeitsplatzes.

Bobath

Die Bobath-Therapie ist ein bew√§hrtes ganzheitliches bewegungstherapeutisches Behandlungskonzept f√ľr Menschen jeden Alters (vom Baby bis ins hohe Alter), deren F√§higkeit zur Teilhabe am t√§glichen Leben durch eine neurologische oder Entwicklungsst√∂rung eingeschr√§nkt ist.
Es beinhaltet Befunderhebung, Therapie und Tipps f√ľr die Bew√§ltigung des Alltags mit dem Ziel, die Handlungskompetenz zu erweitern und gr√∂√ütm√∂gliche Selbst√§ndigkeit zu erreichen.
Bobath ‚Äď Therapie ist individuell und flexibel, das partnerschaftliche Miteinander im Dialog zwischen Patient, Umfeld/Familie und Therapeut hat einen hohen Stellenwert (‚Äěgemeinsam Ziele formulieren‚Äú).

Dysarthrie

Dysarthrie- ist eine durch erworbene Sch√§digung des Gehirns, der Hirnnerven oder der peripheren Gesichtsnerven (Schlaganfall, SHT, Parkinson, MS o. √§.) Sprechst√∂rung. Die Motorik des Sprechens und der daran beteiligten Sprechorgane (Lippen, Zunge, Kiefer und Gaumensegel) sowie auch der Atmung und der Kehlkopfmuskulatur ist beeintr√§chtigt. Sowohl die Steuerung wie auch die Ausf√ľhrung von Sprechbewegungen k√∂nnen eingeschr√§nkt sein. Der sprachliche Ausdruck der Betroffenen klingt h√§ufig verwaschen bis hin zur Unverst√§ndlichkeit.

Geriatrie

In der Geriatrie werden ältere Erwachsene behandelt. Häufige Alterserkrankungen können sein:

  • Vaskul√§re Demenz/ Alzheimerdemenz
  • Dementieller Abbau
  • Stoffwechselst√∂rungen

Angewandte Ansätze und Methoden sind unter anderen:

  • Hirnleistungstraining
  • F√∂rderung der Orientierung
  • Alltagsorientiertes Training zum Erhalt der Selbstst√§ndigkeit z.B. beim Essen oder der K√∂rperpflege

Graphomotorik

Graphomotorik bedeutet Schreiben.
Welche Bausteine werden benötigt, um Schreiben zu erlernen.

  • Das 1. Lebensjahr und seine Entwicklung.
  • Die Wirbels√§ule als elementares Organ.
  • Die physiologische Stifthaltung.
  • Welche Wahrnehmungsbereiche spielen eine Rolle?

In unserem Therapiezentrum werden Kinder einzeln oder in Kleingruppen feinmotorisch und graphomotorisch gefördert.

Pädiatrie

Ergotherapie in der Pädiatrie wendet sich an Kinder vom Säugling bis ins Jugendalter, wenn ihre Entwicklung verzögert ist, sie in ihrer Selbstversorgung und Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Behinderung bedroht oder betroffen sind. Übergeordnetes Ziel ist immer größtmögliche Handlungskompetenz und im Zusammenhang damit die größtmögliche Selbstständigkeit des Kindes.

Dazu gehört z.B.:

  • Verbesserung der Bewegungsabl√§ufe, der Tonusregulation und der Koordination
  • Umsetzung der Sinneswahrnehmungen/ Sensorische Integration und die Verbesserung der K√∂rperwahrnehmung, F√∂rderung der Grob- und Feinmotorik
  • Entwicklung und Verbesserung von kognitiven F√§higkeiten wie Aufmerksamkeit, Konzentration und Ausdauer, Aufbau von Handlungsplanungen
  • Entwicklung und Verbesserung von sozio-emotionaler Kompetenz, u.a. in den Bereichen emotionale¬† Steuerung, Affekte, Motivation oder Kommunikation
  • Integration des Kindes in Familie und Umwelt

 

Au√üerdem wird in Gespr√§chen mit ihnen als Eltern bzw. Erziehungsberechtigten¬† ermittelt, welche St√§rken und Schw√§chen ihr Kind hat. Welche Handlungsbed√ľrfnisse sollen verbessert werden und was ist wichtig f√ľr die Weiterentwicklung ihres Kindes?

Ihr Kind und Sie als Eltern stehen im Mittelpunkt der Behandlung. Sie als Experte des Alltagswissens und wir mit unserem Fachwissen ergeben so ein gutes Team. Wenn Sie damit einverstanden sind, werden auch zuständige Bezugs- und Betreuungspersonen mit ins Boot geholt (Erzieher/innen, Lehrer/innen usw.). Gemeinsam können wir Ihr Kind am besten fördern.

PNF

PNF (Proprioceptive neuromuskuläre Fazilitation) ist nicht auf bestimmte Krankheitsbilder beschränkt, sondern vielfältig einsetzbar. Bewegungsabläufe werden erleichtert und dadurch ökonomischer und funktioneller. Der Haltungshintergrund wird physiologischer.

Neurologie

Im Fachbereich Neurologie werden Kinder und Erwachsene verschiedenen Alters  mit Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems behandelt. Häufigste Krankheitsbilder sind:

  • Apoplex (Schlaganfall)
  • Sch√§del-Hirn-Trauma
  • Tumorerkrankungen
  • Zentrale und periphere L√§hmungen
  • Bewegungsst√∂rungen
  • visuelle Ausf√§lle
  • St√∂rungen der Sensibilit√§t
  • Ess- und Schluckst√∂rungen

Angewandte Ansätze und Methoden sind unter anderem:

  • Selbsthilfetraining
  • Manuelle Therapie
  • Durchf√ľhrung von Aktivit√§ten des t√§glichen Lebens ( ADL)
  • Hilfsmittelanpassung
  • Angeh√∂rigenberatung und Strukturierung des h√§uslichen Umfeldes

Orthopädie / Rheumatologie

In dem Bereich der Orthopädie/Rheumatologie fallen unterschiedliche Erkrankungen  oder Störungen

Dazu gehören z.B.:

  • Behandlung in der handchirurgischen Rehabilitation
  • Traumatische oder degenerative St√∂rungen des Bewegungsapparates
  • Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreises
  • Zustand nach Amputationen
  • Grob- und feinmotorische St√∂rungen von Gelenkmobilit√§t, Greiffunktion und Kraft
  • Sensibilit√§tseinschr√§nkungen

Angewandte Ansätze und Methoden sind unter anderem:

  • Manuelle Therapie
  • Gelenkschutztraining/R√ľckenschule
  • Alltagsorientiertes Training
  • Arbeitsplatzberatung

Psychiatrie

Auch der Fachbereich Psychiatrie kann die Behandlung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen umfassen. Mögliche Krankheitsbilder:

  • Pers√∂nlichkeits- und Verhaltensst√∂rungen
  • Schizophrenien
  • Neurotische St√∂rungen

Häufige Themen in der psychiatrischen Behandlung:

  • Psychische Stabilisierung und Aktivierung
  • Verbesserung von Antrieb und Motivation
  • St√§rkung der sozio-emotionalen Funktionen
  • Entwicklung von Grundarbeitsf√§higkeiten

 

Unsere ergotherapeutische Behandlung basiert auf einer differenzierten Befunderhebung entsprechend des Krankheitsbildes bzw. der Funktionseinschränkung werden unterschiedliche Therapieverfahren eingesetzt. Schwerpunkt bilden handwerkliche und gestalterische Mittel und Techniken sowie Körper- und Bewegungsorientierte Angebote.

Durch die Verbesserung, Wiederherstellung oder Kompensation der beeinträchtigten Fähigkeiten soll dem Patienten eine möglichst große Selbständigkeit und Handlungsfreiheit im Alltag (gesellschaftliche Teilhabe) ermöglicht werden.

Dabei spielen psychologische und didaktische Gesichtspunkte, sowie Beratung der Eltern und anderer Bezugspersonen/ Angehörige  eine wichtige Rolle.

Rota

Die Rota-Therapie ist vielfältig anwendbar.
Rota-Therapie wirkt tonusregulierend (K√∂rperspannung wird optimiert), f√∂rdert die Wahrnehmung der K√∂rperlage im Raum und bringt das Gehirn zum ‚ÄěNachreifen‚Äú.
Das Grundprinzip ist die Rotation im Körper (Drehung der Wirbelsäule) und die Rotation des Körpers um die Achsen im Raum.
Kinder und Erwachsene erlernen K√∂rper√ľbungen, die sie t√§glich zu Hause auf dem Boden durchf√ľhren. Au√üerdem gibt es Tipps, die den Alltag erleichtern helfen.

Triggerpunkte

Myofasciale Triggerpunkte sind verh√§rtete Punkte im Muskel, die schon auf kleine Reize (K√§lte, Anspannung, Muskelarbeit, Dehnung) empfindlich reagieren und Schmerzen bereiten, entweder direkt am Punkt oder in f√ľr sie typische √úbertragungsgebiete.
Verursacht werden sie meist durch √úberbeanspruchung oder Fehlhaltungen.
Durch spezielle Techniken lassen sie sich lösen, der Schmerz wird gelindert, das Bewegungsausmaß wird größer.
Begleitende Tipps f√ľr den Alltag und Haltungskorrekturen verhindern eine erneute Reizung der Triggerpunkte.

Vojta

Die Vojta-Therapie regt das Gehirn dazu an, angeborene und gespeicherte Bewegungsmuster zu aktivieren und als koordinierte Bewegungen in die Rumpf- und Gliedmaßenmuskulatur zu exportieren. Die Therapie ist vielfältig anwendbar bei allen Altersgruppen.