Inhalte unserer Arbeit

Wir bieten f√ľr anspruchsberechtigte Menschen mit Behinderung Eingliederungshilfe gem√§√ü ¬ß¬ß 53, 54 SGB XII i. V. mit ¬ß 55 SGB IX in Form von Hilfe zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft.

Vorgeschaltete Leistungen:

  • ausf√ľhrliches¬†Informationsgespr√§ch
  • Vorstellen der¬†ausgew√§hlten Wohneinrichtung/der Leistungen im ambulanten Wohnen
  • ausf√ľhrliche Beratung bez√ľglich der Antragstellung
  • bei Bedarf¬†Kontaktvermittlung zur zust√§ndigen Werkstatt f√ľr behinderte Menschen

 

Probewohnen (im stationären und teilstationären Wohnen sowie Wohngemeinschaften):

  • ein mindestens¬†zweiw√∂chiges Probewohnen zum gegenseitigen Kennen lernen wird angestrebt

 

Leistungen im stationären und teilstationären Wohnen sowie teilweise in den Wohngemeinschaften:

  • ausf√ľhrliche¬†¬†Sozialanamnese und Auswertung der Vorberichte sowie Gutachten, bei Bedarf gemeinsam mit dem psychologischen Dienst
  • bei Bedarf Einzelgespr√§chsm√∂glichkeit der Bewohner beim¬†¬†psychologischen Dienst
  • regelm√§√üige¬†Fachberatungen und Fallbesprechungen mit dem Team und dem psychologischen¬†¬†Dienst
  • regelm√§√üiger¬†¬†Austausch mit der zust√§ndigen Werkstatt f√ľr behinderte Menschen
  • regelm√§√üige Inhouse-Schulungen zu verschiedenen Behinderungsbildern sowie aktuellen¬† Fragestellungen durch den psychologischen Dienst
  • individuelle¬†Anleitungs- bzw. Unterst√ľtzungsangebote sowie Gruppenangebote
  • F√∂rderung nach¬†dem p√§dagogischen System HELP¬†(Handlungsbasierte Entwicklung von Leistungsf√§higkeit und¬†Pers√∂nlichkeit), entwickelt von Herrn Prof. Dr. Gerd Grampp; dies ist ein¬†¬†Instrumentarium zur methodischen Gestaltung von bedarfsbezogenen¬†¬†Hilfeangeboten f√ľr die Bewohner
  • Kontaktpflege zu¬†Angeh√∂rigen und gesetzlichen Betreuern
  • regelm√§√üige¬† Informationsabende f√ľr Angeh√∂rige und gesetzliche Betreuer
  • Kontaktpflege zu¬†und Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen¬†der Behindertenhilfe sowie zuweisenden Einrichtungen
  • Zusammenarbeit¬†mit √Ąrzten, Therapeuten, Vereinen, Initiativen
  • √∂ffentliche Feste und Feiern¬†

Leistungen im ambulanten Wohnen:

  • ausf√ľhrliche¬† Sozialanamnese und Auswertung der Vorberichte sowie Gutachten, bei Bedarf gemeinsam mit dem psychologischen Dienst
  • bei Bedarf Einzelgespr√§chsm√∂glichkeit der Teilnehmer beim¬†psychologischen Dienst
  • regelm√§√üige¬†¬†Fallbesprechungen mit dem Team und dem psychologischen Dienst
  • bei Bedarf¬†¬†zus√§tzliche (auch Einzel-)¬†Fachberatung mit dem psychologischen Dienst
  • regelm√§√üiger¬†Austausch mit der zust√§ndigen Werkstatt f√ľr behinderte Menschen
  • regelm√§√üige Inhouse-Schulungen zu verschiedenen Behinderungsbildern sowie aktuellen¬†¬†Fragestellungen durch den psychologischen Dienst
  • individuelle¬†Assistenzzeiten mit dem Teilnehmer
  • Gruppenangebote¬†mehrmals im Jahr f√ľr alle Teilnehmer gemeinsam
  • Assistenzzeitenplanung f√ľr einen Monat im Voraus
  • bei Krankheit oder Urlaub des Bezugsassistenten in der Regel Sicherstellung einer Vertretung
  • dienstliche¬†Telefonnummer des Bezugsassistenten steht f√ľr den Teilnehmer zur¬†¬†Verf√ľgung, einmal am Tag wird die Mailbox abgeh√∂rt und im Bedarfsfall¬†¬†Kontakt aufgenommen
  • Kontaktpflege zu¬†Angeh√∂rigen und gesetzlichen Betreuern
  • regelm√§√üige¬†Informationsabende f√ľr Angeh√∂rige und gesetzliche Betreuer
  • Kontaktpflege zu¬†und Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen¬†der Behindertenhilfe sowie zuweisenden Einrichtungen
  • Zusammenarbeit¬†mit √Ąrzten, Therapeuten, Vereinen, Initiativen