Schulreintegrationskonzept

Jedes Kind und jeder Jugendliche in unseren Wohngruppen bringt seine ganz eigene Geschichte mit. Wir betreuen und begleiten junge Menschen, die in ihrem Urvertrauen stark beeinträchtigt wurden. In der Kindheit erlebte Traumata verhindern oftmals eine gesunde sozial-emotionale Entwicklung. Selbstvertrauen, Selbstwirksamkeit, Erlernen eines angemessenen Autonomiestrebens, Vertrauen in andere Menschen – vieles davon müssen die jungen Menschen in unseren Kinder- und Jugendwohngruppen erst in kleinen Schritten erlernen.

Ein regelmäßiger Schulbesuch ist einigen Kindern und Jugendlichen, die in unseren Wohngruppen aufgenommen werden, vor Einzug nicht möglich gewesen und auch nach dem Einzug bei uns zu angstbesetzt. Im Rahmen unseres Schulreintegrationsprojektes bieten wir unseren Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit,  in einen schulähnlichen Alltag zurück zu finden.

Ziele des Schulreintegrationskonzeptes sind:

  • den Regelschulbesuch oder den Besuch einer berufsbildenden Schule in kleinen Schritten vorzubereiten
  • das Erlangen einer generellen Tagesstruktur im Vormittagsbereich
  • die Stabilisierung der emotionalen Befindlichkeit und der psychischen Belastbarkeit
  • bisher erlangte schulische Kenntnisse aufzunehmen, zu erhalten und nach Möglichkeit erweitern zu können
  • soziale Kompetenzenzu  stärken (sich in einer Gruppe angemessen verhalten, Frustrationstoleranz und kommunikative Kompetenzen erweitern)
  • persönliche Kompetenzen zu stärken (Selbstwirksamkeit erleben und Selbstsicherheit erlangen)
  • interne Praktika in den verschiedenen Arbeitsbereichen des Hofes bzw. der Kinder- und Jugendwohngruppen

Maßnahmen im Rahmen des Schulreintegrationskonzeptes sind:

  • Kooperation mit Lehrkräften und Schulleitern der Schulen im Einzugsgebiet
  • Anbahnung und Vermittlung zu Anbietern im Bereich der Schulbegleitung
  • Wissensstand in den Hauptfächern individuell ermitteln und daran anknüpfend Lernmaterial zusammenstellen und vermitteln
  • Gruppenangebote (themenbezogene Lerneinheiten, traumatherapeutische Einheiten, Bewegungs- und Kunstangebote, Kennenlernen der näheren Umgebung und der dort vorhandenen Bildungs- sowie kulturellen Angebote)
  • soziales Kompetenztraining
  • regelmäßige Reflexionsgespräche mit den Bezugsbetreuern der Häuser, der Traumtherapeutin, den ….
  • angeleiteter Einsatz der Kinder und Jugendlichen in den Arbeitsbereichen Hauswirtschaft, Hausmeisterei und Pferdewirtschaft

Das Schulreintegrationsprojekt findet von montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 13 Uhr in eigenen Räumen direkt auf unserem Gelände statt. In den Schulferien sind die Kinder und Jugendlichen vormittags in den jeweiligen Häusern.

Geleitet wird dieses Angebot von einer erfahrenen Sozialpädagogin, in Zusammenarbeit mit einer pädagogischen Fachkraft.

Unser Schulreintegrationsprojekt gehört zu den individuellen Sonderleistungen (gemäß § 8 des niedersächsischen Rahmenvertrags nach § 78 SGB VIII) als Ergänzung zur stationären Leistung in unseren Kinder- und Jugendwohngruppen, wenn eine Schulbefreiung vorliegt.