Autistenförderung

Ungefähr 10 % unserer Schülerschaft hat einen speziellen Förderbedarf in diesem Bereich.

Gemeinsam sind allen autistischen Symptomen die Beeinträchtigung des Sozialverhaltens und die stereotypen bzw. ritualisierten Verhaltensweisen. Die Bandbreite des emotionalen Erlebens und Lebens reicht vom extremen Rückzug bis zu einem Ausbruchszwang. Beides ist bedingt durch ein hohes Angstniveau bzw. eine Hypersensibilität und kann von einem auf den anderen Moment wechseln.

Aufgrund der sehr spezifischen und grundlegenden Unterschiede gegenüber anderen Schülerinnen und Schülern bei der Verarbeitung von Sinneseindrücken und der Art ihrer Wahrnehmungs- und Intelligenzleistungen bedarf es eines besonderen Zugangs zu ihnen.

Dieser besonderen Aufmerksamkeit und Kenntnis des Symptombildes werden wir durch speziell fortgebildete Fachkräfte gerecht.

Den Schülerinnen und Schülern mit der Diagnose frühkindlicher Autismus (F84.0), auch Kanner-Syndrom genannt, stehen zusätzliche Betreuungszeiten im Klassenverband zu.

Selbstverständlich profitieren alle Kinder und Jugendlichen – auch mit anderen Symptombildern – von unseren Fachkräften.